Hotel- und Tourismusconsulting

PETER ROTHENHÄUSLER

 

Für Gemeinden, Regionen und deren Entscheider

Wenn Frau Claudia Gilles, ehemalige Hauptgeschäftsführerin des DTV, wiederholt deutlich machte, dass wir in Deutschland durchaus noch Potential haben, können wir dem nur beipflichten. Sie macht aber auch deutlich, dass wir mutiger und visionärer an die Planung unserer touristischen Vorhaben herangehen müssen.Viel Grau in Grau, Einfallslosigkeit und Vernetzungen, die in Deutschland mit touristischen Verbänden und Vereinen oftmals eher Verstrickungen sind, behindern nicht selten eine innovative Entwicklung so stark, dass im Endergebnis ein vom Gast/Tourist nicht akzeptiertes Produkt/Angebot entsteht und zum Scheitern verurteilt ist.Hier können wir unterstützen und als neutrale Begleiter eine Region touristisch visionär entwickeln und in der Umsetzung bis zum Erfolg, auch persönlich, begleiten. Unser Hauptanliegen in all diesen Aufgaben ist die konkrete Umsetzung und Durchführung. Selbstverständlich setzt dies eine vorgeschaltete, gemeinsam erarbeitete Lösungskonzeption voraus.Insbesondere unsere neuen EU-Nachbarn möchten wir hiermit gezielt ansprechen. Sie haben den Vorteil, dass Seitens ihrer Gäste und Besucher noch große Erwartungen und Neugierde eingebracht wird.  

Diesen Sog gilt es jetzt von ihnen zu nutzen, bevor wiederum neue Länder und Destinationen an den Markt drängen. Während z.B. das Erzgebirge  mehr und mehr schwerfällig am Markt agiert und längst Teile seiner  Stammgäste verloren hat und sich mit einem notwendigen und deutlich neu orientierten Marktauftritt seit Jahren Zeit lässt, rüsten Länder wie: Litauen, Georgien, Serbien und Kroatien, z.T. mit deutschen Investoren auf. Nur eine zielgruppenorientierte und innovative Konzeption ist heute mit Erfolg versprechend zu vermarkten. Durch stetige Beobachtung und Bewertung der Trends in ihrer Umsetzungsfähigkeit, sind wir in der Lage, für eine touristisch interessante Region/Stadt solche Konzepte zu entwickeln. 

 

Meine Beiträge für Sie können hierbei sein:

  • Erfassung der Ist-Situation
  • Entwicklung einer ersten Vision mit Head- und Subline
  • Ergebnisbewertung erster Gespräche mit Reise- und Tourismusgesellschaften
  • Entwicklung von Thementourismus
  • Machbarkeitsstudie auch im Hinblick auf die zusätzliche Kaufkraftsteigerung
  • Finden und Ausarbeitung von Alleinstellungsmerkmalen einer Region
  • Entwicklung einer Vision und bildliche Darstellung in eine vermarktungsfähige Konzeption mit allen damit verbundenen Zeitphasen
  • Begleitung der Arbeitsgruppen in der Umsetzungsphase